MLD-Systems, damit in Ihrem Urlaub auch zuhause alles Bestens ist! Alarmanlagen - Videoüberwachung - Sicherheitstechnik - Computertechnik
  Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen
deutsch deutsch
22.02.2018  
 AGB 

 Hauptmenü
  Startseite
  Über mich
  Update
  Danke
  Sei weise
  Presse
 Kontakt
  Kontaktdaten
 Service
  Informationsservice
  Reiseservice
 Reisen und mehr
  Reiseveranstalter
  Flughafentransfer
  Mietwagen
  Tickets und Events
  Reiseversicherungen
 Bedingungen
  Impressum
  • AGB
  Disclaimer
  Datenschutz
Grand Canyon USA Fernreisen
Great Ocean Road Australien Aussie Specialist
Going Österreich Reiseprofi
Fuerteventura Spanien persönliche Beratung
Mallorca Inselwandern Reisebüro Neukirchen-Vluyn
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Reisevermittlers
Die Reisevermittlerin Birte Cremmer - Reiseagentur Cremmer - (nachfolgend RaC genannt) tritt ausschließlich als Vermittlerin einzelner Beförderungsleistungen (z.B. Flug oder Bahn), sonstiger touristischer Einzelleistungen (z.B. Hotelübernachtungen, Mietwagen) sowie fremd veranstalteter Pauschalreisen verschiedener Veranstalter (z.B. Neckermann, DERTOUR, Jahn Reisen, Meiers Weltreisen, alltours usw.) auf. Im Falle einer Buchung kommt der die Reise betreffende Vertrag ausschließlich zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Reiseveranstalter zustande. Die nachfolgenden Bedingungen gelten daher ausschließlich für die Vermittlungstätigkeit der RaC und haben keinerlei Einfluss auf die Bedingungen, zu denen die vermittelten Reisen erfolgen. Auf die entsprechenden allgemeinen Geschäftsbedingungen der Reiseveranstalter oder Fluggesellschaften wird insoweit verwiesen.

Für Reisen und touristische Arrangements, bei denen die RaC als Eigenveranstalter auftritt (diese werden grundsätzlich gesondert als Eigenveranstaltung ausgewiesen), gelten die in den jeweiligen hierfür erstellten Angebote bzw. produzierten Flyer und Prospekten die beigelegten Bedingungen.

1. Vertragsabschluß
Der Abschluss des Vertrages bedarf keiner bestimmten Form. Der Auftrag des Kunden an die RaC, eine Beförderung, eine sonstige touristische Einzelleistung oder eine fremd veranstaltete Pauschalreise zu buchen, kann schriftlich, mündlich, per Telefax oder über Online-Dienste erfolgen. Mit Erteilung des Vermittlungsauftrages kommt zwischen dem Kunden und der RaC der Reisevermittlungsvertrag als Geschäftsbesorgungsvertrag zustande. Wird der Auftrag über Online-Dienste erteilt, bestätigt die RaC den Eingang des Auftrags unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Bestätigung der Annahme des Vermittlungsauftrages dar. Für die Rechte und Pflichten des Kunden gegenüber dem Veranstalter der vermittelten Leistung gelten ausschließlich die mit diesem getroffenen Vereinbarungen, insbesondere dessen Reise- und Geschäftsbedingungen inkl. der Bestimmungen für Stornierungen und Änderungen eines Buchungsauftrages. Mit der Anmeldung weiterer Reiseteilnehmer/innen verpflichtet sich der Kunde, für deren Vertragspflichten (insbesondere für die Bezahlung des Reisepreises) sowie für seine eigenen Verpflichtungen einzustehen. Die vertraglichen Vereinbarungen und die hier aufgeführten "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" gelten für alle Reiseteilnehmer. Die vertragliche Pflicht der RaC ist die ordnungsgemäße Vermittlung der gebuchten Beförderungsleistungen, der gebuchten einzelnen touristischen Leistungen oder der fremd veranstalteten Pauschalreise. Die Erbringung der gebuchten Leistungen als solche ist nicht Bestandteil der Pflichten der RaC.

2. Haftung des Reisevermittlers
Angaben über vermittelte Beförderungen oder vermittelte touristische Leistungen beruhen ausschließlich auf den Angaben der verantwortlichen Leistungsträger dem Kunden gegenüber, sie stellen keine eigene Zusicherung der RaC gegenüber dem Reiseteilnehmer dar. Soweit die RaC eine entsprechende vertragliche Pflicht nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Kunden übernommen hat, haftet sie nicht für das Zustandekommen von dem Buchungswunsch des Kunden entsprechend den Verträgen mit den zu vermittelnden Reiseunternehmen. Die RaC haftet selbst nicht für Mängel der Leistungserbringung und Personen- oder Sachschäden, die im Zusammenhang mit der vermittelten Reiseleistung durch fremde Leistungsträger oder Beförderungsunternehmen entstehen, sondern lediglich für die ordnungsgemäße Vermittlung der Reiseleistung und für die ordnungsgemäße Weitergabe der Informationen des Leistungsträgers an den Teilnehmer. Für Schäden im Zusammenhang mit der Vermittlungstätigkeit, gleich aus welchem Rechtsgrund, haftet die RaC nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

3. Vermittlung von
3.1 Pauschalreisen / Last-Minute-Reisen
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters, welche der Kunde bei einer Buchung akzeptieren muss. Bei einer Tel. Buchung wird der Kunde gebeten, die AGB des jeweiligen Veranstalters anzufordern.

3.2 Linienflüge
Es gelten die allgemeinen Beförderungsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Im Allgemeinen gilt, dass bei den meisten Preisklassen eine Umbuchung oder Stornierung kostenpflichtig oder gar nicht möglich ist. Die RaC kann hierfür die von der Fluggesellschaft geforderten Entgelte einziehen sowie zusätzlich ein dem Aufwand entsprechendes Bearbeitungsentgelt fordern. Storno- und Umbuchungsgebühren werden gemäß den IATA Richtlinien erhoben. Dem Kunden gegenüber wird die RaC jedoch ausschließlich als Vermittler eines Luftbeförderungsvertrages zwischen dem Kunden und der jeweiligen Fluggesellschaft tätig. Die RaC trifft keine eigene Leistungspflicht oder Haftung bezüglich der vermittelten Flugleistung.

3.3 Sonder- und Charterflüge
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters der jeweiligen Fluggesellschaft, welche der Kunde bei einer Buchung angezeigt bekommt und bestätigen muss. Alle Sonder und Charterflüge sollten vom Kunden spätestens 48 Stunden vor Rückflug bei der jeweiligen Fluggesellschaft oder dem Veranstalter rückbestätigt werden. Erfolgt diese Rückbestätigung nicht, so besteht kein Anspruch auf Beförderung. Die Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften sind verbindlich. Die RaC behält sich vor, dem Kunden alle der RaC bei einer Umbuchung von anderer Seite in Rechnung gestellten Kosten zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Rechnung zu stellen.

3.4 Hotel
Nach den jeweiligen Bedingungen des Hotels.

3.5 Mietwagen
Es gelten besondere Bedingungen für Mietwagenbuchungen. Die RaC verweist auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Autovermieters.

3.6 Ferienwohnungen / Ferienhäuser
Es gelten besondere Bedingungen für Ferienwohnungen / Ferienhäuser. Die RaC verweist auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Anbieters.

3.7 Event-Tickets/ Eintrittskarten
Es gelten besondere Bedingungen für Event-Tickets / Eintrittskarten. Die RaC verweist auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Anbieters.

4. Reiseunterlagen
4.1 Sowohl den Kunden, wie auch die RaC trifft die Pflicht, Vertrags- und Reiseunterlagen des vermittelten Reiseunternehmens, die dem Kunden durch die RaC ausgehändigt wurden, insbesondere Buchungsbestätigungen, Flugscheine, Hotelgutscheine, Visa, Versicherungsscheine und sonstige Reiseunterlagen auf Richtigkeit und Vollständigkeit, insbesondere auf die Übereinstimmung mit der Buchung und dem Vermittlungsauftrag zu überprüfen.

4.2 Der Kunde ist verpflichtet, die RaC über - für Ihn erkennbare - Fehler, Abweichungen, fehlende Unterlagen oder sonstigen Unstimmigkeiten unverzüglich zu unterrichten. Kommt der Kunde dieser Pflicht nicht nach, so kann eine Schadensersatzverpflichtung der RaC bezüglich eines hieraus dem Kunden entstehenden Schaden nach den gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht (§ 254 BGB) eingeschränkt oder ganz ausgeschlossen sein. Eine Schadensersatzverpflichtung der RaC entfällt vollständig, wenn die in 4.1 bezeichneten Umstände für ihn nicht erkennbar waren.

5. Pflichten der RaC bei Reklamationen des Kunden gegenüber den vermittelten Reiseunternehmen
5.1 Bei Reklamationen oder der sonstigen Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber den vermittelten Unternehmen beschränkt sich die Verpflichtung der RaC auf die Erteilung aller Informationen und Unterlagen, die für den Kunden hierfür von Bedeutung sind, insbesondere die Mitteilung von Namen und Adressen der gebuchten Unternehmen.

5.2 Eine Verpflichtung der RaC zur Entgegennahme und/oder Weiterleitung entsprechender Erklärungen oder Unterlagen besteht nicht. Übernimmt die RaC die Weiterleitung Frist wahrender Anspruchsschreiben des Kunden, haftet er für den rechzeitigen Zugang beim Empfänger nur bei von ihm selbst vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachter Fristversäumnis.

5.3 Bezüglich etwaiger Ansprüche des Kunden gegenüber den vermittelten Reiseunternehmens besteht gleichfalls keine Pflicht der RaC zur Beratung über Art, Umfang, Höhe, Anspruchsvoraussetzungen und einzuhaltende Fristen oder sonstige rechtliche Bestimmungen.

6. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, und Gesundheitsbestimmungen
Jeder Anmeldende/Reisende ist für die Einhaltung der gültigen in- und ausländischen Ein- und Ausreise-, Gesundheitsvorschriften, Pass-, Zoll-, Devisen- und Visabestimmungen selbst verantwortlich. Soweit von der RaC zu den oben genannten Bestimmungen Auskünfte erteilt werden, gehen wir davon aus, dass alle Teilnehmer deutsche Staatsbürger sind, sofern eine andere Staatsbürgerschaft nicht offenkundig ist oder uns vom Teilnehmer mitgeteilt wird. Im Rahmen unserer gesetzlichen Informationspflicht erteilt die RaC dem Kunden zu obigen Punkten gewissenhaft Auskunft. Entsprechende Hinweispflichten der RaC beschränken sich auf die Erteilung von Auskünften aus oder von geeigneten Informationsquellen, insbesondere aus aktuellen, branchenüblichen Nachschlagewerken oder der Weitergabe von Informationen ausländischer Botschaften, Konsulate oder Tourismusämter.

Die RaC kann ihre Hinweispflicht auch dadurch erfüllen, dass sie den Kunden auf die Notwendigkeit einer eigenen, speziellen Nachfrage bei den in Betracht kommenden Informationsstellen verweist. Kosten und Nachteile, die dem Kunden aus der Nichteinhaltung von Vorschriften entstehen, gehen zu seinen Lasten. Zur Beschaffung von Visa oder sonstigen für die Reisedurchführung erforderlichen Dokumente ist die RaC ohne besondere, ausdrückliche Vereinbarung nicht verpflichtet. Die RaC haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Anmeldende/Reisende die RaC mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass die RaC die Verzögerung zu vertreten hat.

7. Zahlung
Bei allen von der RaC vermittelten Reisen und Reiseleistungen erfolgt die Zahlung nach den jeweils vermittelten Bedingungen der einzelnen Reiseveranstalter. Die RaC hat keinen Einfluß auf deren Änderungen. Jeder Reiseteilnehmer trägt selbstständig dafür Sorge, dass er fristgerecht die entsprechenden Leistungen erbringt. Ob und in welcher Höhe eine Anzahlung erforderlich und wann diese fällig ist, wird auf der Buchungsbestätigung gesondert angegeben. Bei Pauschalreisen ist hierfür Voraussetzung, dass dies gegen Aushändigung eines gültigen Sicherungsscheins gemäß § 651 k BGB geschieht. Bei Chartertickets gelten die normalen Zahlungsbedingungenen der jeweiligen Veranstalter. Storno-, Umbuchungs- und Bearbeitungsgebühren sind auf der Buchungsbestätigung angegeben und sofort fällig.

8. Haftungsbeschränkung
Für Schäden im Zusammenhang mit der Vermittlungstätigkeit, gleich aus welchem Rechtsgrund, haftet die RaC nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

9. Anerkennung
Mit der verbindlichen Buchung bei der RaC werden vom Reisenden die o.g. Reisebedingungen ohne Einschränkungen anerkannt. Mündliche Nebenabsprachen sind ungültig.

10. Unwirksamkeit einer Reisebedingung
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vermittlungsvertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Die Unwirksamkeit des vermittelten Reisevertrages berührt den Vermittlungsvertrag nicht. Die Unwirksamkeit einer der aufgeführten Geschäftsbedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

11. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
Ansprüche wegen nicht ordnungsgemäßer Erbringung der Vermittlungsleistung hat der Kunde innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehenem Reiseende gegenüber der RaC geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist können Ansprüche gegen die RaC nur dann geltend gemacht werden, wenn der Kunde ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert war. Ansprüche des Kunden gegenüber der RaC, gleich aus welchem Rechtsgrund verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Kunde von den Umständen, die den Anspruch gegen die RaC begründen und diesem selbst als Anspruchsgegner Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

12. Gerichtsstand
Der Anmeldende/Reisende kann die RaC nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen der RaC gegen den Anmeldenden/Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben oder Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz der RaC maßgebend. Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und der RaC findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.




[   Druckansicht ]    « ]


Copyright © 2007 - 2013
Reiseagentur Cremmer
Reiseagentur Cremmer · Schwalbenstraße 29 · 47506 Neukirchen-Vluyn
Telefon: 02845 / 9 84 99 54 · Telefax: 02845 / 9 84 99 58
email: Info@Reiseagentur-Cremmer.de
imagine & engineering
mld-systems.eu